Senioren-Nachmittag vom 19. April 2022

Justin Mat (Foto: Bea Nöf)

Ein Rückblick von Bea Näf
Petra Forster,




Vielfältig und bunt

Mit viel Herzblut gab Pater Justin Mat einen höchst interessanten Einblick in sein Heimatland Indonesien. Er lebte auf der Insel Flores (Blumeninsel), die ihrem Namen alle Ehre macht, wie die Bilder bestätigten.

Interkonfessionelles Zusammenleben

Die bunte Vielfältigkeit des Landes drückt sich gemäss den Ausführungen des Referenten nicht nur durch die Kleidung aus, sondern insbesondere auch im interkonfessionellen Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen.

Während in der Gesamtbevölkerung Indonesiens lediglich vier Prozent dem katholischen Glauben angehören, sind es gemäss Justin Mat auf der Insel Flores mehr als 90 Prozent der Bevölkerung. Das weltweit grösste Priesterseminar befinde sich ebenfalls dort und war auch die Ausbildungsstätte von Justin Mat. Die katholische Kirche geniesse auf der Insel ein hohes Ansehen und sei ein wichtiger Pfeiler im Ausbildungs- und Gesundheitsbereich.

Seelsorger in der Schweiz
Justin Mat trat nach der Matura in die Gemeinschaft der Steyler Missionare ein und kam im Jahre 1993 nach Deutschland, um das Theologiestudium abzuschliessen. Nach der Priesterweihe im Jahre 1998 wurde Justin Mat von den Steyler Missionaren beauftragt, künftig als Seelsorger in der Schweiz zu wirken.

Der als Pfarradiminstrator in der Seelsorgeeinheit Uzwil tätige Priester fand dank seines offenen Wesens schnell den Zugang zur hiesigen Bevölkerung. Justin Mat genoss auch am Seniorennachmittag sichtlich den Kontakt mit den Menschen der älteren Generation.
Bea Näf

Bildlegende:
In heimatlicher Bekleidung referierte Justin Mat über Indonesien.


Bereitgestellt: 26.04.2022     Besuche: 33 Monat