Rückblick

Foto 5. Klässler<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-oberuzwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>9</div><div class='bid' style='display:none;'>688</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Gemeindetag vom 23. August 2020
Doris Müller,
Am Sonntag, 23. August fand auch dieses Jahr wieder der Gemeindetag statt. Diesmal aber – trotz trockener Witterung – in der Kirche und ohne Mittagessen, das aus Sicherheitsgründen nur in der ursprünglich geplanten Variante im Freien hätte stattfinden können.

Wegen den steigenden Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus konnten wir den Gottesdienst mit dem anschliessenden traditionellen Zmittag vom Grill nicht wie geplant beim Bürgerheim Bisacht begehen. Zu gross war bei der Anzahl der erwarteten Besucher*innen die Gefahr, dass das Virus evtl. ins Heim eingeschleppt werden könnte. Daher musste drinnen und mit Schutzmasken gefeiert werden. Die Bürgermusik Jonschwil konnte ebenfalls nicht spielen, da ihr Schutzkonzept in der Kirche nicht hätte eingehalten werden können. Verdankenswerter Weise sprang Organistin Regula Rüst ein.

Das Thema des Gottesdienstes war die berühmte Szene, bei der die Jünger mit ihrem Boot auf dem See Genezareth in einen Sturm geraten sind und Jesus ihnen – über’s Wasser gehend – begegnet ist. Glaube ist nicht einfach eine wundersame Ausserkraftsetzung der physikalischen Gesetze, sondern das Vertrauen auf Gott, dass er uns in den Stürmen des Lebens spürbar begleitet und über allen destruktiven Kräften steht, die uns ins Wanken bringen können. Ein solcher Glaube sperrt die Leute nicht in ein Korsett, sondern befreit sie auch in schwierigen Lebenssituationen, ihr Leben anzupacken und vertrauend zu wagen und handlungsfähig zu bleiben.

Nach der Dialogpredigt von Diakon Richard Böck und Pfr. René Schärer konnte die Gemeinde live miterleben, was Vertrauen meint. Diakon Simeon Gantenbein leitete ein Vertrauensspiel an, in dem einer der 5. Klässler sein Vertrauen mit Bravour unter Beweis gestellt hat: Ein grosses Pendel in Form eines ca. 5 kg schweren Sacks liess er von der Nasenspitze des Schülers lospendeln. Die Physik sagt nun, dass das Pendel nicht weiter zurückschwingt als bis zum Ausgangspunkt, (sofern man es nicht zusätzlich anschubst). Die Frage ist nun, ob man zurückweicht oder standhaft bleibt, wenn man dem Pendel mit offenen Augen entgegensieht wie es auf einen zuschwingt. Der Schüler hat es geschafft, ohne mit der Wimper zu zucken einfach zu vertrauen und blieb ruhig sitzen. Bravo!

Den 5. Klässler*innen wurde danach feierlich ihre Schulbibel überreicht sowie von Diakon Simeon Gantenbein ein Segenswunsch zugesprochen. Die Schüler*innen sangen zwei Lieder von Andrew Bond kräftig vor, begleitet von der «Kirchenband» mit Organistin Regula Rüst (E-Piano), Pfr. René Schärer (E-Gitarre) und Religionslehrer Daniel Wagner (Cajon).

Als Trost für das ausfallende Mittagessen haben die Mitglieder der KIVO und Sekretärin Doris Müller am Ausgang allen Besucher*innen Biberli verteilt, während die mitwirkenden Kinder mit ihren Bibeln noch zum Fotoshooting für’s Erinnerungsföteli geladen waren.

Nun hoffen, wir dass wir nächstes Jahr mehr Glück haben mit Wetter und Corona und den Gemeindetag wieder im Freien und mit Mittagessen durchführen können.
Bereitgestellt: 26.08.2020     Besuche: 3 heute, 84 Monat